29. Herrensitzung in Herschbach begeistert gefeiert

Am 13. Januar war es wieder so weit. Die Närrischen Ritter Westerwald aus Herschbach boten im ausverkauften Haus Hergispach mit den Highlights des rheinischen Karnevals ein Programm der Superlative.

Schon der Einmarsch der Närrischen Ritter durch die vollbesetzten Reihen stellte sich als schwierig dar und als dann Sitzungspräsident Hartmut Pfeifer die Männer begrüßte, tobte der Rittersaal orkanartig.

Gleich zu Beginn heizte einer der wohl bekanntesten deutschen Kabarettisten, Wolfgang Trepper, zu Hause in den bekanntesten Talkshow des deutschen Fernsehens und ständiger Gast im Doppelpass am Sonntagmorgen das Publikum ein.

Zur Tradition der größten Herrensitzung im Mittelrheingebiet gehört die Präsentation einer original kölschen Band. In diesem Jahr rissen die Kölschen Adler das närrische Auditorium zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Acht professionelle Musiker ließen mit ihrem Sound das Kölner Brauchtum wieder auferstehen und führten so auch das zahlreiche jugendliche Publikum an die alten kölschen Schätze heran.

Zum ersten Mal präsentierten die Närrischen Ritter die Dancing Cheers, ebenfalls aus Köln. Staunende Gesicher im närrischen Rittersaal konnte man sehen, als die 35 jungen Tänzerinnen ebenfalls die Halle zum Bersten brachten.

Und als dann auch noch ein echter kölscher Sitzungspräsident die närrische Bühne betragt, wurde das stimmungsgeladene Kölner Programm rundum abgerundet.

Aber bei aller professioneller Präsentation der rheinischen Urgesteine vergessen die Närrischen Ritter Westerwald nicht ihre Heimat, den Westerwald. Und so konnte Sitzungspräsident Hartmut Pfeifer schon zum vierten Mal die Westerwaldsterne aus Uckerath begrüßen. 38 junge Tänzerinnen und Tänzer zeigten mit ihren artistisch und akrobatisch ausgereiften Tänzen, dass sie zurecht schon mehrmals die Titel Deutscher Meister und Europameister tragen. Ein Raunen ging durch den Saal als bei den hervorragenden Tanzsequenzen die Funkenmariechen sogar die Decke der hohen närrischen Bühne berührten.

In den letzten Jahren versuchten die Ritter im wieder, die Gruppe „Trompetensound“ aus Weisweiler zu verpflichten. Aber dies stellte sich wegen dem ausgebuchten Terminkalender dieser außergewöhnlichen Soundtruppe als außerordentlich schwierig dar. Allein dem Umstand, dass man diese Spitzengruppe schon vor einem Jahr verpflichtete, war es zu verdanken, dass dieses stimmungsgeladene Klangwunder präsentiert werden konnte.

Immer wieder, wenn die Nummerngirls, leicht bekleidete Damen, die einzelnen Programmpunkte ankündigten, kam es zu überwältigenden Beifallsstürmen.

So konnte nach der Stripteaseshow der Damen am Schluss die närrische Familie verabschiedet werden, nicht ohne Hinweis auf die vielen Veranstaltungen der Karnevalsgesellschaft und des Spielmannszuges Herschbach.

Aber Schluss war dann immer noch nicht. Hartmut Pfeifer verließ den Elferratstisch und die „Nice Partyband“ stimmte ein in einen Herschbacher Karnevalshit, der vor 30 Jahren von den damahligen „Holzbachlerchen“ kreiert wurde. Als es klang „Ohs Herschber Fastnacht“ stürmten spontan junge und altgediente Herschbacher Fastnachter die Bühne, um im Einklang mit dem tobenden Festsaal das Sitzungsprogramm in närrischer Glückseeligkeit ausklingen zu lassen. „Wir kommen im nächsten Jahr zum großen 30-jährigen Jubiläum wieder“, hörte man überall im Rittersaal und sicherlich freuen sich die Närrischen Ritter schon jetzt auf ihre alten und neuen Freunde.

(Text: Hartmut Pfeifer)


Hier gehts zur Bildergalerie.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.