26. Herrensitzung in Herschbach – besser geht es nicht!

Das war die einhellige Meinung der Besucher in der vollbesetzten Narrhalla „Haus Hergispach“ in Herschbach.
Schon beim Einmarsch spürte man die knisternde Spannung im närrischen Auditorium, als man die närrischen Ritter Westerwald mit Standing Ovations und frenetischem Applaus begrüßte.

Zu Beginn der Sitzung salutierte der Elferrat der närrischen Ritter, um ihrem Sitzungspräsidenten Hartmut Pfeifer, der nun schon die 22. Veranstaltung moderierte, zu danken. Manuel Berger, der 1. Vorsitzende der Närrischen Ritter Westerwald, zeichnete ihn in dankbarer Anerkennung für seine bisher geleistete Arbeit aus mit dem Titel „Ehrensitzungspräsident“, überreichte ihm die Ernennungsurkunde und die Präsidentenkette als äußeres Zeichen für Amt und Würden.

Dann ging es los. Nach in gekonnter Manier in Reimen vorgetragenen Eröffnungsrede kündigte Hartmut Pfeifer den ersten Programmpunkt an.
Oli der Köbes aus Langenfeld marschierte in den Saal und nach dem Motto „Hopfen und Malz, Gott erhalt’s“, berichtete er von den schönsten Geschichten aus seiner Zeit als Köbes und damit vom ABC des täglichen Wahnsinns. Ausgezeichnet als Rampensau des Westdeutschen Rundfunks erlebten die verwöhnten Besucher ein rheinisches Redner-Ass erster Klasse, sodass die Lachmuskeln der Narrhallesen schon zu Beginn eine Sonderschicht einlegen mussten.

Und so ging es weiter. Wolfgang Trepper aus Duisburg betrat die närrische Bühne und zeigte sich von seiner besten Seite als Allroundtalent. Zu Hause auf den großen deutschen Showbühnen, von Hamburg bis München, nahm der mit dem Hamburger Comedypokal ausgezeichnete Vollblutkünstler sehr schnell Fahrt auf und kommentierte die Texte aus der deutschen Schlagerparade auf seine ihm eigene Art.
Mensch, den kennen wir doch, hörte man die Rufe im Saal. Und so war es wirklich. Im ZDF-Fernsehgarten brillierte er im Sommer, war mit seinen schlagfertigen Attacken zu Gast bei Kerner und als Dauerbrenner in der Aktuellen Schaubude. Die lautstarke Forderung der Narrhallesen nach Zugaben erfüllte er mit der Selbstverständlichkeit des Vollblutmoderators. Und so war ihm die erste Rakete des närrischen Nachmittags gewiss. Mit stehenden Ovationen verabschiedete man ihn und begrüßte mit dem gleichen Enthusiasmus die Sängerin des Männertages in Herschbach.

Mit Susan Kent aus Düsseldorf wurde eine Showgröße präsentiert, die die Männerwelt nicht mehr auf ihren Sitzen hielt. Die Besucher wurden verzaubert von einer Live-Parodie-Show, schnellem Kostümwechsel und einer perfekt abgestimmten Moderation. Auch sie löste zahlreiche Zugaben aus und nur mühsam konnte sie sich durch die Reihen der nun schon kochenden Narrhalla verabschieden.

Nachdem bis jetzt schon einige Größen des rheinischen Karnevals ihr Können zeigten, durfte natürlich ein Gast aus der Narrenmetropole Köln nicht fehlen. Die Erdnuss ist auf den närrischen Bühnen in Düsseldorf, Münster, Duisburg und Aachen zu Hause. Der Gürzenich oder die Kölnarena sind seine närrische Heimat und sein ganzes Können zeigt er auf den alljährlichen Fernsehsitzungen in Köln. Überall und so auch in Herschbach, war er der Garant für ein unvergessliches Sitzungserlebnis und zelebrierte den Sitzungskarneval mit der Erfahrung von über 1000 Auftritten.

Selbst comedymüde und witzresistente Zeitgenossen konnte es dann nicht mehr auf den Stühlen halten. Es war unmöglich, sich dem Charme eines hautengen NVA-Trainingsanzugs in Kombination mit meterdicken Brillengläsern zu entziehen.
Die mit spontanem Witz und grandiosen Gesangsstimmen gesegneten Brüder Horst und Ewald präsentierten eine preisgekrönte Mixtur aus Show, Comedy, Kabarett und Variete und hielten so die brodelnde Halle unter Dampf.

Es gehört schon zur Tradition des Sitzungskarnevals der närrischen Ritter, dass Garde- und Tanzkorps der europäischen Spitzenklasse präsentiert werden. Mit den Westerwaldsternen aus Uckerath wurden die mehrmaligen deutschen Meister, Europameister und Titelträger der maßgeblichen karnevalistischen Auszeichnungen im rheinischen Karneval vorgestellt. Mit über 40 Tänzerinnen und Tänzern war die Bühne fast zu klein. Gekonnte Tanzfiguren, gepaart mit artistischen Einlagen, sorgten für begeisterte Zustimmung im Narrensaal. Spätestens, als das Funkenmariechen in der Zugabe mit den Füßen die Bühnendecke berührte und im Salto in die Arme des Gardisten sprang, hielt es die Narren im närrischen Parkett nicht mehr nur stehend auf den Stühlen, sondern man erkletterte vor Begeisterung sogar die Tische.
Applaus, Raketen und Schreie der Begeisterung begleiteten die Tänzerinnen, stehend auf den Schultern der Gardisten, in die wohlverdiente Pause.

Es bleibt noch zu erwähnen, dass alle Darbietungen nicht nur angesagt, sondern von den Nummerngirls des Nachmittags auch angezeigt wurden. Zwei gutaussehende, charmante und knackige Brasilianerinnen kündigten die jeweiligen Auftritte an und ließen naturgemäß die Männerherzen höher schlagen.

So auch bei der Ankündigung des letzten Programmpunktes.
Die Mennekrather, die geballte Ladung stimmungsgeladener Musik, vorgetragen von vier exzellenten Sängerinnen, einem Kader von zwölf Musikern mit ausgezeichneter Besetzung in den verschiedenen Registern und einem Repertoire, das nun die Narrhalla endgültig zum Überlaufen brachte. Zugabe auf Zugabe ließ die Künstler nicht mehr von der Bühne. Und wenn nicht weitere Verpflichtungen in Bonn und Düren gewesen wären, hätte man diese wunderbare Band sicherlich bis spät in den Abend frenetisch gefeiert.

Und so ging mit der absoluten Schlussnummer, nämlich dem schon erwarteten Striptease der Nummerngirls, eine Veranstaltung der Superlative zu Ende.
Für die Besucher und Narrhallesen war es sicherlich die ideale Auftaktveranstaltung des närrischen Jahres und die schon jetzt festen Anmeldungen für die 27. Herrensitzung in 2016 sorgen bei den närrischen Rittern Westerwald für einen optimistischen Blick in die Zukunft und so begrüßt man auch bei der nächsten Herrensitzung sehr gerne wieder die Gäste aus dem Westerwald, Siegen, Kaiserslautern, Koblenz, Rheinbrohl, Bonn, Düsseldorf und Köln.

 

(Text: Hartmut Pfeifer)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.